Die Kolumne von Sophie Selbst-Zweifel

Götter & Grundgesetz

Ganz gleich welche Religion: Göttlich bleibt göttlich! (Bild: Ganesha / Yvonne Lautenschläger)

< Manche Menschen sagen, sie hätten sich noch nicht gefunden. Aber das Selbst ist nicht etwas, das man finden würde; es ist etwas, das man schafft. > (Thomas Szasz)

Mein Name ist Sophie und ich bin Denkerin. Ich finde, an den Worten ist etwas Wahres dran.

Deshalb ist dies zu meinem Wahlspruch geworden: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Und darum mache ich auch immer wieder gerne Werbung für gute Sachen.

WERBEBLOCK (eigentlich sogar schon Dauerwerbesendung)

Im Rahmen der Erprobung der Dreifaltigkeitskirche als spiri-kultureller Raum finden u. a. Kunstprojekte statt, die zur Erkundung des eigenen Zugangs zu zwei großen Themen einladen. Zum einen wird es um Götter gehen und in einem Workshop um unser Grundgesetz.

Siehe Artikel „Das Weltfest der Götter“ und „Die gemalte Freiheit“

Die Welt verändert sich seit Anbeginn der Zeit und mit ihr der Mensch, sein Verhältnis zur Natur, zu Gott und zu sich selbst und seiner Umwelt. Die globale Vernetzung trägt das ihre dazu bei, dass sich Grenzen auflösen und Menschen sich sowohl auf die Suche nach Haben als auch Sein machen.

Wir alle brechen jeden Tag auf in eine ungewisse Zukunft. Neben allen Herausforderungen, Krisen und Katastrophen gibt es ebenso Chancen, die es zu ergreifen gilt. Denn neben den Schwierigkeiten, die es zu meistern gilt, stehen auch ganz neue Möglichkeiten zur Verfügung. Besserer Zugang zu Bildung und Wissen, ein neues Verständnis von guter Zusammenarbeit, mehr Transparenz und Eigeninitiative, um nur einige Stichworte zu nennen. Die Welt ist interaktiver geworden und Räume öffnen sich.

3falt ist der engagierte Versuch, den historischen Gebäudekomplex als Versammlungsort und Begegnungsstätte zu erhalten bzw. neu zu erschließen. Mit Respekt und Herzblut soll ein Konzept erstellt und umgesetzt werden, um Austausch ebenso wie innere Einkehr zu ermöglichen und dabei Kultur und Vielfalt zu fördern.

Denn dies sind die ewigen Fragen, die sich uns zu allen Zeiten stellen:

Wie definieren wir uns?

Welche Wertvorstellungen sollen überleben?

Woran glauben wir und handeln wir danach?

Glaube, Liebe, Hoffnung – ein schönes Motiv, um das Beste aus allem machen zu wollen und 3falt gute Chancen einzuräumen.

Verwandte Beiträge

Druckansicht    

Facebook Kommentare