INTERN    nav_trenner   IMPRESSUM
TERMINE    nav_trenner     LOCATIONS    nav_trenner    VEREINE    nav_trenner    NEWSLETTER    nav_trenner     DOWNLOADS
 
3falt – erste Artothek für Hamburg
Mitwirkende / Leitende
Artotheken-Gruppe der Initiative SuedKultur
Veranstaltungstyp
Ausstellung
Schwerpunkt
Vorstellung des Modells Artothek für Hamburg
 
Artothek Motiv mit Bild von Jan Ratschat 3falt   erste Artothek für Hamburg
 
SuedKultur startet im Rahmen des 3falt-Kulturtages das Modell der ersten Hamburger Artothek

Die Idee ist so spektakulär unspektakulär, dass es ein Wunder ist, dass es sie in Hamburg noch nicht gibt: eine Artothek. Eine Institution, in der man sich regionale Kunst leiht. Kunst auf Zeit.

Im letzten Jahr hat eine Gruppe Kunstinteressierter der freien Initiative SuedKultur sich allerorten schlau gemacht, wie es für Harburg am besten passen würde. Auch ein Ort war bereits angedacht – die frühere Kantine im Harburger Rathaus, auf die der verstorbene Bezirksamtsleiter Völsch seinerzeit aufmerksam machte. Doch kaum stand das inhaltliche wie auch finanzielle Konzept zur ersten Hamburger Artothek, hieß es seitens der Verwaltung, dass die Kantine nun wieder von der Verwaltung genutzt werde. Bis auf unbestimmte Zeit.

Mit der Vereinbarung zwischen der evang.-luther. Trinitatis-Gemeinde und SuedKultur, die ehemalige Dreifaltigkeitskirche an der Neuen Straße 44 für kulturelle Zwecke zu erproben, fiel umgehend ein größerer Raum im Obergeschoss des ehem. Gemeindehauses ins Auge.

Am Sa., 16. Juni werden die Artotheken-Interessierten von SuedKultur nun erkunden, ob und wie der Raum als Artothek nutzbar ist. Was müsste geändert, verbessert werden oder kann gar bleiben? Zugleich aber steht an dem Tag der gesamte Gebäudekomplex auch der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung und so will die Artotheken-Gruppe ganz praktisch zeigen, was es mit der Idee auf sich hat.

Ausgestellt werden in Größe, Material und Handhabbarkeit leihbare Bilder, Grafiken, Skulpturen und Fotos verschiedenster Künstler*innen aus Harburg. Sie könnten auf Zeit dann auch für 2-3 Monate in Privathaushalten, Kanzleien, Büros oder Arztpraxen hängen und würden nach 2-3 Monaten „getauscht“. Ein idealer Weg, sich mit der Kunst und ihren Erschaffenden über einen längeren Zeitraum und in vertrauter Umgebung auseinanderzusetzen.

Wer also am Modell einer Artothek, aber auch der Kunst aus Harburg Interesse hat: Sa., 16. Juni ab 14h im Obergeschoss des ehem. Gemeindehauses Neue Straße 44!
 
Termin-Infos und Anfahrt
Eintritt / Gebühr
frei
 


Comments are closed.