INTERN    nav_trenner   IMPRESSUM
TERMINE    nav_trenner     LOCATIONS    nav_trenner    VEREINE    nav_trenner    NEWSLETTER    nav_trenner     DOWNLOADS
 
Arnold Risch trifft Friedrich Schnoor (Fiete Lüttenhus): Und das freut ein´ denn ja auch…
Mitwirkende / Leitende
Claus-Peter Rathjen
Veranstaltungstyp
Vortrag
Schwerpunkt
Lesung, Plattdeutsch, Hochdeutsch, Missingsch
 
CPR 2 bear Arnold Risch trifft Friedrich Schnoor (Fiete Lüttenhus):  Und das freut ein´ denn ja auch…
 
Und das freut ein´ denn ja auch, sagte sich der Schauspieler Claus-Peter Rathjen als er von Friedrich-Karl Schnoor, Sohn des heute leider in Vergessenheit geratenen aber zu seiner Zeit sehr bekannten und beliebten Vortragskünstler Friedrich Schnoor, Künstlername Fiete Lüttenhus, angeschrieben wurde. Sein Sohn ist bestrebt, dass Werk seines Vaters Friedrich (1879 – 1966) in Erinnerung zu bringen und es wachzuhalten. Er bekam im Netz Kenntnis von Rathjen, der 2015 eine Lesung mit Gedichten und Geschichten vom leider auch in Vergessenheit geratenen Arnold Risch (1890-1979) gab.

Rathjens Vorliebe gilt zwar den ernsteren plattdeutschen Themen, doch die beiden außergewöhnlichen Hamburger Schriftsteller, Sänger und Komiker Risch und Schnoor haben es ihm ebenfalls angetan. Doch sie schrieben auch über ernstere Themen. Von beiden Vortragskünstlern liegt ein umfangreiches Werk auf Missingsch und Plattdeutsch, zum Teil auch auf Hochdeutsch und das in einer unvergleichlichen Art, vor. Die Geschichten und Gedichte beider Hamburger Rezitatoren verdienen es, wieder hervorgeholt zu werden und der Öffentlichkeit wieder bekanntzumachen.

Arnold Rischs Hauptschaffensperiode als Schriftsteller und Vortragskünstler – so nannte er sich selbst – begann in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Schon im Alter von 15 Jahren ist er als Kleinkünstler aufgetreten. Doch sein Können war nicht „klein“, sondern etwas ganz Besonderes und Großes. Er war Mitbegründer des Ohnsorg-Theaters, das damals, 1915, noch Niederdeutsche Bühne hieß. Später kam er auch zur Niederdeutschen Funkbühne, die eine Abteilung der NORAG (Vorläufer des NWDR/NDR) war, wo er eine Zeitlang arbeitete. Er beschreibt in seinem Werk das Leben und Arbeiten der sogenannten kleinen Leute in Hamburg und Umland auf eine wunderbar humorvolle Art.

Friedrich Schnoor (Fiete Lüttenhus) kam schon im Elternhaus mit der „plattdeutschen Bewegung“ in Berührung. Besonders Karl Kindermann und Gustav Falke erkannten seine rezitatorische Begabung und seine Liebe zum Plattdeutschen. Beide unterstützten seinen Entschluss mit Vorträgen und Rezitationen vor das Publikum zu treten. Schnoor stand 1910 zum 100. Geburtstag von Fritz Reuter als „Onkel Bräsig“ auf der Bühne. In Amerika löste er 1912 mit seinen Vorträgen große Begeisterung aus. Ein besonderer Glückfall war, dass ihm vor Antritt seiner Stelle als Bibliothekar auf der „Titanic“, aufgrund seiner starken Zahnschmerzen, vom Arzt verboten wurde, mit zu reisen. Das Schicksal der „Titanic“ ist ja bekannt.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Die Gelegenheit im damaligen Radio, genau wie Rudolf Kinau, seine Geschichten und Gedichte vorzutragen, war nicht seine Sache, da ihm der direkte Kontakt zum Publikum wichtiger war. Später bedauerte er diesen Entschluss.

Eine Auswahl aus den von Risch und Schnoor trägt Rathjen, der mit Altenwerder Platt großgeworden ist, am 15. Juli um 16 Uhr in der Bauernstube des Museum Elbinsel Wilhelmsburg vor.  „Und das freut ein´ denn ja auch“, dass der Eintritt 8 Euro im Vorverkauf und 10 Euro an der Abendkasse beträgt. Kartenreservierungen unter 040 302 34861

www.claus-peter-rathjen.de
 
Termin-Infos und Anfahrt
Eintritt / Gebühr
Vorverkauf: 8 EUR,
Abendkasse: 10 EUR
 
Zur Location
Besuchen Sie die Internetseite des Veranstalters, um mehr über die Location zu erfahren:
 Arnold Risch trifft Friedrich Schnoor (Fiete Lüttenhus):  Und das freut ein´ denn ja auch…
Museum Elbinsel Wilhelmsburg e.V.
http://www.mew-hamburg.de
 


Comments are closed.